Auftragskiller? Jäger erzürnt über neues Bundesjagdgesetz

Dürre, Stürme und Schädlinge setzen den deutschen Wäldern zu. Ein novelliertes Bundesjagdgesetz soll den Wald jetzt besser schützen, und zwar vor dem Verbiss durch Rehe und Hirsche. Wenn Wildtiere Knospen, Zweige und Blätter abbeißen, kann das Pflanzen schädigen und ihren Wuchs ausbremsen.

Die Regelungen des Gesetzentwurfs würden zu deutlich höheren Abschusszahlen führen – zur Freude der Waldbesitzer. Doch unter Bayerns Jägern löst das massive Ablehnung aus. So mancher fühlt sich zum Schädlingsbekämpfer degradiert und setzt sich gegen eine Bevormundung durch die neue Vorschrift zur Wehr.

Textquelle: Bayrischer Rundfunk, Sendung “Quer”

Bildquelle: Bild von mgnorrisphotos auf Pixabay

Veröffentlicht in Hase, Reh, Rotwild, Wald mit Wild und verschlagwortet mit , .